TOURISTISCHES ANGEBOT

Für Geschichtsinteressierte

Chojna (Königsberg in der Neumark) lädt zu einem Spaziergang durch die Altstadt und zur Besichtigung ihrer gotischen Denkmäler ein, von denen viele von einem besonderen kulturhistorischen Wert sind. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die ehemalige Augustinerabtei, die Stadtkirche St. Marien und die Stadtmauern mit Weichhäusern, Türmen und Toren, sowie die Ruinen der ehemaligen Hospitalkapelle St. Gertrud.

Als Teil der Stadtgemeinde, etwa 5km nordöstlich des Stadtzentrums, liegt die kleine Ortschaft Rurka (Röhrchen), in der man die Feldsteinkapelle der ehemaligen Templer- bzw. Johanniterkomturei aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts bewundern kann.

Auch die benachbarten Städte Cedynia (Zehden), Mieszkowice (Bärwalde) und vor allem Trzcińsko Zdrój (Bad Schönfließ) haben für Geschichtsinteressierte viel zu bieten. Als Besonderheit sind das gotische Rathaus und die Stadtpfarrkirche St. Marien, aber auch die in großen Teilen erhaltene Stadtbefestigung in Trzcińsko zu erwähnen.

Auerochsen, Tarpane und Fachführungen

Die kleine Stadt Chojna liegt in einem bewaldeten Tal inmitten des Deutsch-Polnischen Europa-Nationalparks Unteres Odertal1. Der Fluss mit seinen Altarmen und Auen bildet eine anmutende Landschaft. Er umfasst eine Fläche von nahezu 117.000ha an beiden Seiten der Oder und ist ein grenzübergreifendes Naturschutzprojekt. Aufgabe der Nationalparks ist nicht nur, die Natur zu schützen, sondern auch den bisher durch den Menschen angerichteten Schaden zumindest abzumildern. Projekte, die ausgestorbene oder verdrängte Tierarten durch Rückzucht oder Auswilderung wieder anzusiedeln versuchen, sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Im Nationalpark Unteres Odertal sollen Auerochsen, Wisente, Wasserbüffel und Tarpane wieder heimisch werden. Heute kann man sie in großzügigen Wildgehegen bestaunen.

Um die Naturbesonderheiten zu entdecken, lohnt es sich, an einer der thematischen Exkursionen des Vereins der Freunde des Deutsch-Polnischen Europa-Nationalparks Unteres Odertal e.V. teilzunehmen. So kann man in Begleitung von Fachleuten den Park kennenlernen und sich in diesem Zusammenhang über Naturschutz, Ökologie und nachhaltige Entwicklung informieren. Man kann aber auch problemlos selbst das ganze Jahr über Wander- oder Radausflüge auf den zahlreichen Wanderwegen des Parks unternehmen.

Mit dem Rad

Entlang der deutsch-polnischen Grenze verläuft viele Kilometer lang der Oder-Neiße-Radweg durch das untere Odertal.

Übernachtungsmöglichkeiten

Die Region um Chojna bietet viele Übernachtungsmöglichkeiten im ländlichen Bereich. Vor allem Ferienbauernhöfe, -häuser oder -wohnungen stehen hier zur Verfügung.

Quellen, Links & Legende (bitte klicken)